Mit der Entwicklung automatisierter Parksysteme könnte das Modell eines Parkhauses, wie es heute landläufig bekannt ist, über kurz oder lang überholt sein. Das bayerische Unternehmen Serva Transport Systems GmbH hat automatisierte Parkanlagen entwickelt, in denen ein patentiertes System mit einem Roboter das Parken von PKW übernimmt und es somit schnell, einfach und sicher macht. Zudem lassen sich Platzkapazitäten mit Hilfe des Systems deutlich effizienter nutzen. Geeignet ist das System für Parkanlagen unterschiedlichster Art – schon heute wird ein Premium-Parkhaus am Düsseldorfer Flughafen mit dem System betrieben.

Die Ursprünge für dieses innovative System liegen in einer alten Bootshalle in Oberbayern: Zwei junge Ingenieure und ein Architekt – Rupert Koch, Leopold Meirer und Cary Bellaflor – hatten im Jahr 2010 die Idee, Parken mit einem Roboter leichter zu machen. Statt mit immer größer werdenden Autos umständlich in engen, verwinkelten Parkhäusern zu manövrieren, sollte das künftig eine Art Gabelstapler übernehmen – gesteuert mit Lasern und über eine spezielle Software. So entstand das ganz besondere Parksystem der Serva Transport Systems unter dem Motto „Wir parken für Sie“. Geschäftsführer Rupert Koch nennt als wichtigste Unterscheidungsmerkmale zu anderen Systemen: „Unser Roboter RAY benötigt keine Schienen oder andere Einbauten. Er fährt individuelle Routen auf engstem Raum und ist damit schnell und einfach in neue wie alte Gebäude einzupassen. Dadurch, dass unsere Roboter unabhängig voneinander agieren, ist das System sehr ausfallsicher. Selbst, wenn ein Roboter nicht fährt, kann einer der anderen seine Aufgaben übernehmen. Und unsere Nutzer schätzen besonders, dass sich das System für sie mit dem Smartphone steuern lässt. Man kann seinen Wagen also schon einmal vorfahren lassen, während man sich auf den Weg zur Parkgarage macht.“

Ganzen Artikel herunterladen